Personenspürhunde

Mantrailing (engl.  man ‚Mensch‘ und trail ‚verfolgen‘) ist die Personensuche unter Einsatz von Gebrauchshunden, die Personenspürhunde oder Mantrailer genannt werden. Dabei wird der hervorragende Geruchssinn der Hunde genutzt.

Beim Mantrailing lernt Ihr Hund, anhand des spezifischen Geruchs einer Person, deren Spur aufzunehmen und diese Person zu finden. Mantrailing macht Hunden nicht nur Spass, es lastet sie auch aus und fördert die Beziehung zwischen Mensch und Hund durch das gemeinsame Erleben beim Erfolg, eine versteckte Person gefunden zu haben. Die so genannten Trails (=Geruchsspur) können durch Wälder, Parks, Wohnsiedlungen oder sogar durch den Stadtbereich verlaufen.

Mantrailing ist eine Form der Nasenarbeit, die in den letzten Jahren immer populärer geworden ist. Ursprünglich stammt sie aus der klassischen Polizeihundearbeit und der modernen Rettungshundearbeit.

Mantrailing fasziniert. Das Mantrailing begeistert heute immer mehr Hundhalter. Es dient als sinnvolle Freizeitbeschäftigung zur Auslastung und Kopfarbeit, des Hundes und macht Mensch und Hund sehr viel Spaß. Riechen können alle Hunde, daher ist es für Hunde jeder Rasse geeignet. Sicherlich gibt es Hunderassen, denen diese Arbeit mehr in die Wiege gelegt wurde als anderen, letzten Endes ist es aber der Spaß, der zählt.

Der Hund wird dabei immer an der Leine von seinem Besitzer geführt.

Der Hund orientiert sich beim Mantrailing an dem spezifischen Geruch des Menschen. Dieser verliert nämlich permanent Geruchspartikel. Die Partikel sind so individuell wie ein Fingerabdruck. Dadurch ist es für den Hund möglich, aus den vielen Gerüchen, die er in seiner Umwelt wahrnimmt, diesen einen, speziellen Geruch, herauszufiltern.